Wissenswertes über LEDs

Leuchtdioden (auch Lumineszensdioden, kurz LED für Light Emitting Diodes bzw. lichtemittierende Dioden) sind elektronische Halbleiter-Bauelemente.

Besonderheiten von LEDs:
1. sie haben im Gegensatz zu herkömmlichen Glühbirnen keinen Glühfaden
2. sie verbrauchen weniger Energie und haben zudem eine höhere Lebensdauer als Glühbirnen
3. mit der bei den LEDs verwendeten Technologie lassen sich mehrere Formen und Farben erzielen

Energieverbrauch
Die in Stirnlampen verwendeten LEDs benötigen für die Umwandlung elektrischer Energie in Lichtenergie etwa 0,2 Wh bis 3 Wh (Wattstunden) weniger als Glühbirnen. Dadurch erhöht sich die Leuchtdauer der Stirnlampen. Der Energiebedarf kann durch den gezielten Einsatz der verschiedenen Leuchtstärken optimiert werden, wobei die Lichtmenge (Wahl der Leuchtstärke des Lichtkegels) der ausgeführten Tätigkeit und der benötigten Leuchtdauer angepasst wird.

Farbe

Das von den LEDs ausgestrahlte Licht ist angenehm. Es ist ein schwacher blauer Lichthof zu erkennen. Bei bestimmten Aktivitäten (Jagd, Angeln usw.) kann jedoch ein farbiges Licht hilfreich sein, da es unauffälliger ist und die Dunkeladaptation des Auges nicht beeinträchtigt. Farbiges Licht wird durch Aufsetzen von Filtern oder durch farbige LEDs erzielt.

Optische Eigenschaften

LEDs verfügen über unterschiedliche optische Eigenschaften:
- runde LEDs mit einem Durchmesser von 5 mm haben eine integrierte Optik. Sie benötigen keine zusätzliche Vorrichtung.
- Power-LEDs benötigen eine zusätzliche optische Vorrichtung, um das Licht zu bündeln
Das von LEDs erzeugte Licht ist viel homogener als das von Glühbirnen erzeugte Licht. Das liegt unter anderem daran, dass LEDs keine Glühdrähte besitzen.

Spannungsversorgung

Entsprechend dem Funktionsprinzip von Halbleitern müssen bei LED-Stirnlampen die Plus und Minuspole der Batterien bzw. der Akkubatterien beachtet werden. Ist die Versorgungsspannung falsch gepolt, funktionieren die LEDs nicht. Die erzielten Leistungen hängen von der verwendeten Energiequelle ab.

Lichtausbeute

Wenn die LEDs mit der vom Hersteller vorgegebenen Nennspannung versorgt werden, ist die Lichtausbeute in der Regel höher als bei Glühbirnen.

Produktlebensdauer

Als Lebensdauer der LED wird die Zeit, nach der die Lichtausbeute der LED auf die Hälfte des Ausgangswertes abgefallen ist, bezeichnet. Bei hochwertigen LEDs, die mit geringen Strömen betrieben werden, liegt die Lebensdauer bei ca. 100 000 Stunden. Die Leuchstärke ist in diesem Fall sehr schwach (Verwendung als Kontrollleuchte usw.). Bei den Stirnlampen wird der Strom reguliert, um eine höhere Leuchtkraft zu erreichen. Dies ermöglicht eine durchschnittliche Lebensdauer der LEDs von ca. 5000 Stunden Dauerbetrieb.

Mechanische Beständigkeit

LEDs mit einem Durchmesser von 5 mm weisen eine hohe Stoß- und Vibrationsbeständigkeit auf. Aufgrund ihrer besonderen Bauweise benötigen Power-LEDs einen zusätzlichen Schutz vor direkten Stößen. Diese Schutzfunktion kann durch die optische Linse gewährleistet werden.


 

 Lampen, Laternen Technologie / Konzept

 
X schliessen